Das Tor des Jahres beim dritten Sieg in Folge

Fußball beim TuS Bersenbrück > Mannschaften > 1. Herren > Das Tor des Jahres beim dritten Sieg in Folge

Viel los in Bersenbrück

Was für ein denkwürdiges Spiel im Hasestadion. Mit dem dritten Sieg in Folge klettern wir weiter in der Tabelle und schieben uns auf Platz 3 der Oberliga Niedersachsen. Nun stehen die Wochen der Wahrheit an. Drei Spiele, die über den weiteren Saisonverlauf entscheiden können. Aber eins nach dem anderen, schauen wir zuerst auf das Spiel des vergangenen Wochenendes.

Die Freien Turner Braunschweig kamen am Samstag mit einem Heimsieg gegen MTV Gifhorn angereist. Der Wetterbericht kündigte wechselhafte Bedingungen an und das Revierderby war noch nicht abgepfiffen, als der Schiedsrichter die Partie im Hasestadion eröffnete. Eine stürmische Halbzeit inmitten von Schauern und Sonnenschein begann. Die Gäste aus Braunschweig brachten Selbstbewusstsein mit und erspielten sich erste Chancen, im Gegenzug gelang es auch uns, Gelegenheiten zur Führung herauszuspielen. Es dauerte allerdings eine halbe Stunde, bis das erste echte Highlight folgte.

Ein Tor zum Augenreiben

Was folgte, ist eines der absolut schönsten Tore, die im Hasestadion je gefallen sind. In einem wenig strukturierten Angriff spielte Philipp Schmidt auf Markus Lührmann, dessen Flanke aber keinen Abnehmer fand. Braunschweig klärte den Ball direkt vor die Füße von Denis Müller, der aus knapp 30 Metern flach abzog, aber auch im Block der FTB stecken blieb. Dieses Mal flog der Ball aber nicht nach vorne, sondern im hohen Bogen Richtung Michel Eickschläger. Michel schaltete schnell uns setzte vom Ende des Strafraums zum Fallrückzieher an. Wie in Zeitlupe stand er in der Luft, als er die Kugel perfekt traf und diese mit Hilfe des Querbalkens ins Netz flog. Ein Tor wie ein Gemälde – die schriftliche Beschreibung wird diesem Treffer nicht gerecht. Schaut euch diese Wunder-Hütte gerne auf unseren sozialen Kanälen an.

Jetzt hatte der TuS natürlich Oberwasser. Michel – in bestechender Form – bereitete wenig später das 2:0 von Saikouba Manneh vor. Nach einem missglückten Freistoß bekam Michel eine zweite Chance, als er eine Flanke von rechts außen mit viel Effet auf Linie des Fünf-Meter-Raums schlug. Der junge Manneh brauchte nur noch einköpfen, da stand es schon 2:0. Im Wechselregen von Bersenbrück war das auch der Halbzeitstand.

Weitergemacht, nicht eingebrochen und verdient gewonnen

Übrigens war das Samstag keine bestechende Leistung. Braunschweig hatte viele Szenen, aus denen mehr entspringen hätte können. In dieser Liga musst du aber auch solche Spiele gewinnen können. Dafür sorgten einmal mehr Saikouba Manneh und Michel Eickschläger: Nachdem Santiago Aloi und Moritz Waldow die gegnerische Zentrale zum Tänzchen baten, rannte Manneh seinem Gegenspieler von außen davon, zog nach innen und servierte Michel sein zweites Tor des Tages. Ein einfacher Spielzug, doch das Tor zählt dadurch nicht weniger. Es muss ja auch nicht immer ein Traumtor sein.

Ein Haken reicht für Saikouba Manneh, um den Gegner auszudribbeln. Foto: Reinhard Rehkamp

Es folgte dann eine Stärkephase von Braunschweig. Die Gäste hatten sich insgesamt mindestens ein Tor verdient gehabt und das erzielten sie auch. Mit dem Anschlusstreffer im Nacken kam noch einmal Spannung auf, die Freien Turner brachten sich immer wieder in gefährliche Situationen. Lobend muss man im Nachhinein erwähnen, dass aber doch kein Gegentor mehr fiel. Den Sturmlauf der Gäste haben wir ausgehalten und anschließend wieder Kontrolle über das Spiel gewonnen. Am Schlusspunkt dieser wilden Partie war dann wieder Michel Eickschläger beteiligt. Einen hervorragenden Abschlag von Tariq Oltaunji konnte nur Michel folgen und den Ball auf der Torauslinie gerade noch in die Mitte schlagen. Dort wartete Jules Reimerink, welcher den Ball routiniert zum 4:1 im Tor unterbrachte.

Abpfiff, Heimsieg, Platz 3.

Die Abwehr von Braunschweig kann das Tor zum 4:1 nicht verhindern. Foto: Reinhard Rehkamp

Die Wochen der Wahrheit

Was kommt jetzt? In den kommenden Tagen folgt die große Chance, diese Saison zu einer ganz besonderen zu machen. Am Sonntag sind wir in Heeslingen gefragt. Das Pokalspiel vor einigen Wochen ruft sehr positive Erinnerungen auf, aber der Heeslinger SC bleibt als Zweitplatzierter in der Liga eine absolute Topmannschaft. Danach empfangen wir den SC Spelle-Venhaus auf einen Donnerstag im Hemkestadion. Das Spiel wurde auf Donnerstag, den 29.9. um 20:00 Uhr vorverlegt, da wir am Tag der Deutschen Einheit bereits das nächste Spiel bestreiten. Im Krombacher Niedersachsenpokal-Viertelfinale treffen wir im Hasestadion auf den Rotenburger SV! Am 3.10. um 15:00 Uhr ist es soweit. Lasst uns diese Saison weiterhin gemeinsam rocken!

Schreibe einen Kommentar